DES "Elisabeth Schulte" - Freizeitgestaltung an Bord

 

Seite  1  2  3  4  5 

 

Klären wir aber zunächst mal, was überhaupt Freizeit an Bord bedeutet, denn Dienst ist Dienst, d.h. der größte Teil der Besatzung auf unserem Schiff war auf See zum Wachdienst eingeteilt, das bedeutete im ständig wiederkehrenden Rhythmus 4 Stunden Wache, anschließend 8 Stunden wachfrei (in dieser Zeit wurden auch die Mahlzeiten eingenommen, Privatangelegenheiten wie Wäsche waschen, Körperpflege, Einkauf im Bord-Store usw. durchgeführt), dann wieder 4 Stunden Wachdienst. Das sah dann folgendermaßen aus: Mitternacht 0:00 Uhr Beginn der sogenannten "Hundewache". Wachablösung erfolgte zu 4:00 Uhr. Diese Wache wurde um 8:00 Uhr abgelöst. Um 12 Uhr Mittags erfolgte die Wachablösung durch die Wache, die um Mitternacht aufgezogen war. Diese wurde um 16:00 Uhr wieder abgelöst und um 20:00 bis Mitternacht erfolgte die letzte Wachablösung des Tages.

 

Beispiel Brückenbesatzung:

00:00 Uhr bis 04:00 Uhr III. Offizier

04:00 Uhr bis 08:00 Uhr  II. Offizier

08:00 Uhr bis 12:00 Uhr   I. Offizier

12:00 Uhr bis 16:00 Uhr III. Offizier

16:00 Uhr bis 20:00 Uhr  II. Offizier

20:00 Uhr bis 24:00 Uhr   I. Offizier

jeweils mit einem Mannschaftsdienstgrad

 

Beispiel Maschinenraum:

00:00 Uhr bis 04:00 Uhr III. Ingenieur

04:00 Uhr bis 08:00 Uhr  II. Ingenieur

08:00 Uhr bis 12:00 Uhr   I. Ingenieur (L.I.)

12:00 Uhr bis 16:00 Uhr III. Ingenieur

16:00 Uhr bis 20:00 Uhr  II. Ingenieur

20:00 Uhr bis 24:00 Uhr   I. Ingenieur (L.I.)

jeweils mit einem Ing.-Assi

 

Usus war, dass sich die aufziehende Wache etwa 15 bis 20 Minuten vor Wachbeginn in der Wachstation (Brücke / Maschinenraum) einfand, um eine ordnungsgemäße Wachübergabe zu gewährleisten.

 

Hierbei wurde auch geklärt, ob außergewöhnliche oder zur Gefahrenabwehr erforderliche Arbeiten durchzuführen waren, die von der aufziehenden Wache nicht durchgeführt werden konnten oder ob Unregelmäßigkeiten beobachtet worden waren, die weiter unter Kontrolle bleiben mussten. Gegebenenfalls hieß es dann für die abgelöste Wache zuzutörnen, also weiter zu machen. Das kam übrigens gar nicht so selten vor. Aber wenn es während der Nachwache erforderlich wurde, hat man das nicht ganz so akute auch gerne in den Tagesbereich verlegt. Auf diese Weise fielen aber trotzdem jede Menge Überstunden an.

 

Einige wenige Besatzungsmitglieder hatten jedoch auch regulären Tagesdienst, d.h. zum Beispiel Arbeitsbeginn 08:00 Uhr, Arbeitsende 17 Uhr. Dann war für diese Feierabend angesagt, aber war das auch wirklich Freizeit? Auf einem Schiff muss man jederzeit damit rechnen, dass irgend etwas passiert, was den vollen Einsatz eines jeden Besatzungsmitglieds erfordert. Und so erfand ein findiges Köpfchen vor sehr langer Zeit den schönen Begriff Freiwache für Freizeit. Hört sich zwar etwas seltsam an, ist mit anderen Worten aber lediglich ein ständiges Bereitstehen!

 

Wie mein Arbeitstag beispielsweise auf See ablief, können Sie hier lesen.

 

So, und was fängt man nun mit seiner "Freizeit" auf hoher See an?

 

Man genießt die frische Seeluft bei leicht schaukelndem Schiff (s. Bild 1)

oder lässt sich für den nächsten Landgang aufbrezeln.

 

Bild 1 - nicht nur das Schiff braucht intensive Pflege!

 

Bild 2 - Man tauscht Erinnerungen aus

 

Bild 3 - Es geht doch nichts über eine geruhsame Siesta auf dem Achterdeck

 

Bild 4 - Feuert die arbeitende Besatzung an oder hält sie von der Arbeit ab, je nachdem.

Bild 5 - Nach dem Essen soll man auf jeden Fall ruh'n

Bild 6 und 7 - Oder auf der Back die Delfinschau vorm Bug beobachten

 

Bild 8 - Blick übers Meer, ob noch alles da ist

Bild 9 - Schiffsrundgang als Verdauungsspaziergang

Bild 10 - Man kann seine Kammer hübsch dekorieren

Bild 12 - Oder sich zum gemütlichen Plausch beim Feierabend-Bier treffen

Bild 13 - und schon wird 'ne improvisierte Party draus mit handgemachter Musik mangels Karaoke-Maschine

Bild 14 - Der Kreis wird größer

Bild 15 - Internationaler Folklore-Abend

 

Weiter auf Seite 2

 

Seite  1  2  3  4  5 


Text: Willi Tebben

Fotos: Willi Tebben (Bild 1 - 7); Günther Platzer (Bild 8 und 9); Rainer Wagner (Bild 10 - 15)


 

Home

Impressum