DES "Elisabeth Schulte"

 

Häfen und Länder

 

DES "Elisabeth Schulte" (Reederei Schulte & Bruns – Emden / Bremen) in der Zeit vom 29.05.1969 bis 26.08.1970;

hier: die angesteuerten Häfen (Länder) in der Original-Reihenfolge nach meinen Aufzeichnungen:

 

Hafen

Land

Bemerkungen

Ijmuiden

Niederlande

Anmusterung 29.05.1969 als Bordelektriker (Blitz)

Palermo

Italien

 

Catania

Italien

 

Salerno

Italien

 

Barcelona

Spanien

 

Charleston

USA

 

Port Royal

USA

 

Gent

Belgien

 

Emden

Deutschland

Grundüberholung in der S&B-eigenen Werft

Leningrad

UdSSR

 

Emden

Deutschland

 

Archangelsk

UdSSR

 

West-Hartlepool

England

 

Aarhus

Dänemark

 

Immingham

England

 

Bagotville

Kanada

 

Port Alfred

Kanada

 

Montreal

Kanada

 

Hamilton

Kanada

 

South Nelson

Kanada

 

Newcastle

Kanada

 

Buenaventura

Kolumbien

 

Corinto

Nicaragua

 

La Union

El Salvador

 

Puerto Somoza

Nicaragua

 

New York

USA

 

Saint Johns

Kanada

 

Puerto Cortes

Honduras

 

Puerto Barrios

Guatemala

 

Baton Rouge

USA

 

Liverpool

Kanada

 

Sheet Harbor

Kanada

 

Mobile

USA

 

Houston

USA

 

Klaipeda (Memel)

UdSSR

 

Gdansk (Danzig)

Polen

 

Kiel

Deutschland

 

Brest

Frankreich

 

Le Havre

Frankreich

 

Dakar

Senegal

 

Abidjan

Elfenbeinküste

 

Douala

Kamerun

 

Abidjan

Elfenbeinküste

 

Dakar

Senegal

 

Bremen

Deutschland

 

Rotterdam

Niederlande

 

Gent

Belgien

 

Izmir

Türkei

 

Bandirma

Türkei

 

Livorno

Italien

 

La Spezia

Italien

 

La Goulette

Tunesien

 

Tunis

Tunesien

 

Ponza

Italien

 

Lulea

Schweden

 

Husum

Schweden

(Abmusterung am 26.08.1970, Rückfahrt nach Kiel-Holtenau mit MS "Geise", auch S&B)

 

Hafenliegezeiten im aufgeführten Zeitraum:

 

Kürzeste Dauer:

Längste Dauer:

4 Tage

28 Tage

 

Das waren noch paradiesische Zeiten! Heute sind die Liegezeiten oft lediglich wenige Stunden.

 

Während der o.a. Fahrzeit war die DES „Elisabeth Schulte“ in der Trampschifffahrt (auch Wilde Fahrt genannt) verchartert. Es kam daher durchaus vor, dass wir auf hoher See umdirigiert wurden, weil die Fracht in der Zwischenzeit woanders verkauft worden war als ursprünglich vorgesehen oder vielleicht auch andere Gründe eine Rolle spielten. So sollten wir z.B. eine Ladung Landmaschinenteile von Brest und Le Havre (Frankreich) nach Haifa in Israel bringen. Tatsächlich wurde diese Ladung jedoch in Dakar (Senegal) entladen. Was das wohl war?

 

 


Text und Zusammenstellung: Willi Tebben

Fotos: Willi Tebben


 

Home

Impressum