Thema: Freunde der Seefahrt

 

 

Die Freunde der Seefahrt in Emden starten am 12. September 2012 im Maritimen Museum in der Emsstraße

erstmals eine für jedermann offene Gesprächsrunde

 

 

Es war eigentlich ein reiner Zufall, dass ich im März 2011 im Internet nach Fotos von Schiffen in schlechtem Wetter suchte und dabei auf die ersten Fotos des Diesel-Elektoschiffs "Elisabeth Schulte" in der übrigens damals hervorragenden Präsentation des Vereins Freunde der Seefahrt e.V. in Emden stieß.

 

Im Lauf der Zeit kamen noch weitere Fotos dieser Sturmfahrt im Jahre 1969 hinzu. Da ich zu dieser Zeit ebenfalls zur Besatzung dieses Schiffes gehörte, wurde natürlich sofort der Wunsch wach, nach rund 43 Jahren neue Kontakte zu meinen damaligen Crew-Kameraden zu knüpfen. Durch die tolle Unterstützung dieses Vereins gelang mir das auch.

 

Die Folge waren endlose Telefonate, Austausch der Fotos, die aus dieser Zeit noch vorhanden waren, Treffen, und dann kam schließlich der große Wunsch bei allen Beteiligten, ein gemeinsames Treffen möglichst im kleinen Maritimen Museum in Emden zu organisieren. Das Museums-Team erklärte sich bereit, das vorzubereiten. Und was uns dabei ganz besonders gut gefiel:

 

Es wird nicht nur ein kleines intimes Treffen, sondern das Museum bietet ehemaligen und aktiven Seeleuten sowie Freunden der Seefahrt, sich in einem lockerem Forum auszutauschen und die Erinnerung an vergangene Seefahrtszeiten wachzuhalten.

 

Wir werden sehen, wie diese erste Veranstaltung gelingt, sind aber sehr interessiert an eine Fortsetzung dieses Forums und werden uns auch intensiv dafür einsetzen, dass es weiter geht.

 

Wir werden Sie hier auf unseren Seiten diesbezüglich ebenfalls auf dem Laufenden halten und umfangreich über das Treffen, aber auch über spannende Geschichten von der Seefahrt mit vielen bisher nicht veröffentlichen Fotos und Lebenserinnerungen der Fahrensleute berichten.

 

 

 

Bild 1 - Bericht vom EZ-Redakteur Axel Milkert in der Emder Zeitung am 06.09.2012

 

Liebe Leserin, lieber Leser: sollte es Ihnen Probleme bereiten, die kleine Schrift in Bild 1 zu entziffern, klicken Sie bitte direkt auf den Bericht

oder auf das kleine Symbol unterhalb des Bildes. Es öffnet sich daraufhin ein neues Fenster mit einer vergrößerten Ansicht dieses Artikels!

Sollte sich allerdings nun Ihr Mauszeiger in eine kleine Lupe mit einem + mittendrin ändern, können Sie das Bild durch einen Klick mit der linken Maustaste auf volle Größe schalten. Nach dem Schließen des Fensters sind Sie dann wieder zurück im Bericht. - Anm. d. Autors

 


Am 12. September 2012 um kurz nach zehn Uhr morgens traf ich Dank der Deutschen Bahn sogar noch vor der regulären Ankunftszeit im Emder Hauptbahnhof ein! (Und da soll mir einer sagen, die Bahn fährt nicht pünktlich!) Es sah tatsächlich so aus, als hätte der Lokführer meine Ungeduld gespürt, das Maritime Museum, aber auch die Museums-Crew, die alten Fahrensleute aus der Blüte der Deutschen Handelsschifffahrt und vor Allem auch meine ehemaligen Crew-Mitglieder Jörg und Rainer zu treffen, die ich seit der Abmusterung vor fast 43 Jahren nicht mehr gesehen hatte.

 

Meine Aufnahme im Museum war so herzlich, wie das eben nur unter Seeleuten möglich ist. Obwohl ich dem gesamten Team ja völlig unbekannt war, wurde ich sofort integriert und bei einem "lekker Kopke" Tee*) mit Kluntjes waren sofort die alten Zeiten wieder präsent, viele Erinnerungen und spannende Abenteuer auf See und in den vielen Häfen und Länder ausgetauscht, der Verbleib anderer Fahrensleute durchleuchtet.

 

*) Tatsächlich waren es aber mehrere Teekannen und viele Tassen voll, weil ständig ehemalige Fahrensleute die kleine Teestube für Mitglieder des Vereins ansteuerten, um nach dem Rechten zu sehen, sich mal wieder blicken zu lassen oder einfach nur ein wenig zu klönen - Anm. d. Autors

 

 

Bild 2 - Eingangsbereich des Maritimen Museums in der Emsstraße 12 mit Wachgänger "Jonny" im Vordergrund

 

Wir setzten bewusst unser erstes Treffen auf 11 Uhr an, um uns ein wenig beschnuppern, das erste Treffen in kleinem Kreis genießen zu können. Wir hatten zwar in den letzten Wochen bereits telefonisch und auch per eMail kommuniziert, aber sich nach mehr als 42 Jahren erstmals wieder gegenüber zu sitzen hat doch bewegende Momente. Vom Gefühl her hat es die vielen vergangenen Jahre überhaupt nicht gegeben, es schien, als ob wir gestern noch Besatzungsmitglieder vom DES "Elisabeth Schulte" gewesen waren und sprachen immer noch dieselbe Sprache. Somit bewahrheitete sich auch hier der Spruch:

Einmal Seemann - immer Seemann.

 

Da wir gemeinsam mit dem Museums-Team spontan beschlossen hatten, zusätzlich zu unserem Treffen ab 18 Uhr die Türen des Maritimen Museums für ein erstes öffentliches Forum für Seeleute und Freunde der Seefahrt zu öffnen, war es nun an der Zeit, das Organisatorische noch durchzusprechen. Schließlich war die Entscheidung zu diesem Event erst wenige Tage zuvor bei einem Telefongespräch gefallen.

 

Um den Ablauf nicht sofort festlegen zu müssen -wir konnten natürlich in der kurzen Zeit noch kein fertiges Konzept entwickeln- hatten wir uns neben dem bereits eingeplanten Vortrag über die Sturmfahrt der "Elisabeth Schulte" im Dezember 1969 entschieden, alles weitere aus dem Handgelenk, flexibel und vor allem auch abhängig von den Beiträgen unserer Gäste zu gestalten. Die sich dabei entwickelnde Struktur wollten wir dann für die Folgeveranstaltungen übernehmen. Außerdem wussten wir zu diesem Zeitpunkt gar noch nicht, ob überhaupt jemand zu diesem Forum kommen würde.

 

Bild 3 - Das Museum ist ausgebucht!

Als wir dann gegen 17:15 Uhr nach einem ausgedehnten "Arbeitsessen" wieder ins Museum zurückkehrten, hatte das Team schon ganze Arbeit geleistet. Die Gäste konnten also kommen.

 

Und sie kamen wirklich! Das Museum füllte sich zusehends bis auch der letzte Platz besetzt war. Eine große Spannung herrschte unter den Anwesenden, denn weder die Gäste noch wir wussten genau, wie das Ganze nun ablaufen bzw. angenommen wurde.

 

Das ist eben das Schicksal einer nie geprobten Premiere, bei der sich die Akteure erst wenige Stunden zuvor kennengelernt und lediglich eine Idee und einige Vorstellungen haben.

 

Ich nehme es schon mal vorweg: Es wurde trotzdem ein voller Erfolg, für alle ein ganz großes Ereignis, das begeistert aufgenommen wurde und spontan die Forderung nach mehr laut werden ließ.

 

Die kürzeste und beste Zusammenfassung dieser offenen Veranstaltung erschien am 14. September 2012 in der Emder Zeitung, geschrieben vom Redakteur Axel Milkert - besser könnten auch wir als Initiatoren und Akteure den Ablauf und das Ergebnis dieses Forums nicht darstellen:

 

Bild 4 - Bericht in der Emder Zeitung am 14.09.2012 ; Text und Fotos Axel Milkert

 

 

Nach diesem Treffen geht es künftig im Maritimen Museum in Emden so richtig ab - die nächsten Themen sind bereits in Vorbereitung. Die Termine werden wir auch auf unseren Seiten rechtzeitig bekannt geben!

 

Also bleiben Sie dran - Wir tun's auch!!!

 

Weiter zum Forum Teil 2

 


Überschrift: Zitat aus dem Pressebericht von Axel Milkert

Text: Willi Tebben

Pressebericht:

Bild 1: Bericht vom EZ-Redakteur Axel Milkert in der Emder Zeitung am 06.09.2012

Bild 4: Bericht in der Emder Zeitung am 14.09.2012 ; Text und Fotos Axel Milkert

Fotos: Willi Tebben (Bild 2 und 3)

 

Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz besonders herzlich bei Herrn Milkert für die Genehmigung, diese Presseberichte hier zu veröffentlichen!


 

Home

Impressum